Oma’s Apfelkuchen

Eigentlich wollten der Herzensmann und ich letztes Wochenende ins Freilichtmuseum in Detmold. Da gibt es eine wunderschöne Allee mit ganz vielen Apfelbäumen in verschiedenen Sorten! Bereits im letzten Jahr waren wir dort & ich war von den vielen verschiedenen Apfelsorten total begeistert – mein Plan war deshalb eigentlich am Wochenende dort ein paar Äpfel zu pflücken & damit dann Oma’s Apfelkuchen zu backen. Die Idee ist buchstäblich ins Wasser gefallen, deshalb habe ich den Apfelkuchen dann mit „einfachen“ Äpfeln aus dem Supermarkt backen müssen.

Ich hoffe auch sehr, dass ich jetzt in den verregneten und kalten Monaten sehr viel mehr wieder zum Backen komme! Aktuell nimmt mich meine Arbeit und vor allem das Studium sehr ein & ich habe kaum Zeit meine kreativen Ideen und Rezepte umzusetzen. Ich muss auch ehrlich sagen, dass mich das momentan auch ganz schön schlaucht, deshalb habe ich für nächste Woche schon einen Beitrag vorbereitet, der auch dir helfen soll, in deinem Alltag ab und zu zu entschleunigen – sei also gespannt!

& jetzt wünsche ich dir fröhliches Backen!

Oma’s Apfelkuchen

Zutaten:
  • 125 Gramm Butter
  • 125 Gramm Zucker
  • 3 Eier
  • Vier Tropfen Backöl Zitrone
  • 200 Gramm Mehl
  • 2 gestrichene Teelöffel Backpulver
  • 4 Esslöffel Milch
  • Salz
  • 750 Gramm Äpfel(spalten)
Zubereitung:
  1. Die Zutaten (außer den Apfelspalten) in einen Rührteig verarbeiten und in eine Springform geben.
  2. Die Apfelspalten darauf verteilen und den Apfelkuchen bei 180 Grad Ober- und Unterhitze 40-50 Minuten backen.
  3. Zum Schluss Butterflocken und Hagelzucker auf dem fertigen Kuchen verteilen.

Backst du auch gerne mit frischen Zutaten?

2 Comments

  1. Omas Rezepte sind einfach immer die besten. Ich hatte leider in letzten Zeit auch nicht so. Udo Zeit übrig, um zu backen oder schön zu kochen. Aber jetzt im Studium wird das hoffentlich wieder anders… Manche Tage kann man zwar nur in die. Tonne treten, aber dafür gibt es meist lange Wochenenden.
    Gestern hatte ich auch frei und habe mir gleich mal Pizzabrötchen gemacht 😉

    Ich habe momentan noch das Glück, Äpfel aus Mamas Garten verbacken zu können. Nachgeht gibt es aber erst mal einen Bratapfel 🙂

    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.