Schülerkalender 2017/2018 #odernichtoderdoch auch für Arbeit & Studium nutzen

Du bist im Studium und gehst nebenbei noch arbeiten, aber hast gerade keine Ahnung wie du all deine Termine, Klausuren & Lernphasen unter einen Hut bekommen sollst? Dann habe ich heute genau das Richtige für dich im Gepäck: den Schülerkalender 2017/2018 „Richtig toller Kalender“ von odernichtoderdoch! Moment mal, SCHÜLERkalender? Ja genau, du liest richtig! Aber ich zeige dir heute, wie du diesen super schicken Kalender auch für dein Studium & die Arbeit nutzen kannst.

Endlich ist er da: Der neue Schülerkalender 2017/2018!

Wir haben uns sehr viele Gedanken darüber gemacht, was du brauchst und uns sogar Beratung aus erster Hand geholt – und das Ergebnis kann sich sehen lassen: Es gibt einen Jahresüberblick, genug Platz für das Wichtigste wie die Ferienplanung und Adressen, Wochenübersichten, Stundenpläne und Taschengeldübersichten. Damit du den Überblick über deine Noten behältst und nie wieder wie ein Trottel vor dem falschen Raum wartest, gibt es natürlich auch Notenübersichten und eine Raumübersicht.

Und auch für den Fall, dass du mit den Gedanken während des Unterrichts mal abschweifst, oder dir den Unterrichtsstoff gerade einfach nicht zu Gemüt führen kannst, gibt es viele Spaßseiten, die du befüllen kannst – um dich abzulenken und zu entspannen.

Der Schülerkalender 2017/2018 ist also ein richtig toller Kalender geworden!  (Quelle: odernichtoderdoch)

DIY Umgestaltung meines Schülerkalenders.

Das Team von odernichtoderdoch hat sich bei der Gestaltung des Kalenders wirklich wieder richtig ins Zeug gelegt! Mir gefiel schon der Schülerklander vom letzten Jahr super gut, weshalb ich mir den Neuen, trotz dass ich mittlerweile studiere und ab August arbeiten gehe, holen musste. Vor einiger Zeit ging der Kalender dann mit vielen Eindrücken vom Inhalt online, sodass ich mir schon vor meiner (Vor-)Bestellung überlegt hatte, wie ich die Seiten umgestalten und für mich, mein Studium und die Arbeit im Kindergarten nutzen könnte.

Das Cover des Schülerkalenders ist keine Frage super hübsch und sehr schlicht gestaltet, aber für meine Zwecke wollte ich mir etwas Eigenes erschaffen. Deshalb entschied ich mich dazu, mein neues Blog-Logo samt Blognamen und Motto auszudrucken und damit das Cover meines Kalenders zu bekleben – so habe ich jeden Tag auch mein Lebensmotto vor Augen.

Da ich weder für die Arbeit im Kindergarten noch für mein Studium einen Raumplaner benötige, habe ich diese Seite zu meiner Ferienplanung umgestaltet. So habe ich hier nun Platz um Urlaube, Kurztrips oder Besuche bei meiner Familie einzuplanen und habe so auch direkt meine verbrauchten Urlaubstage auf einen Blick.

Da ich ja, wie bereits erwähnt, ein Fernstudium absolviere und deshalb keine festen Unitage habe, benötige ich keinen Stundenplan, zumindest nicht in der Form um meine Fächer täglich zu organisieren. Deshalb habe ich den Stundenplan des Schülerkalenders zu einem Wochenplan für den Kindergarten umgestaltet. Hier gibt es zwar nicht für jede Woche einen neuen Plan, aber es gibt wechselnde Angebote passend zu den Jahreszeiten und Therapieeinheiten die sich wöchentlich wiederholen und die ich so in meinem Kalender festhalten kann.

Wie ich den Kalender nun für mein Studium und die Arbeit nutzen möchte.

Da ich einmal im Monat eine Klausur schreibe und deshalb innerhalb von 4 Wochen jeweils ein Studienheft durcharbeiten muss, benötige ich einen organisierten Lernplan. Denn ich muss neben meiner 39-Stundenwoche im Kindergarten eben auch noch für die Erziehungsberatung büffeln und das will gut organisiert sein. Deshalb trage ich mir in meinen Kalender diese Vorhaben ein und kann mir so, neben Arbeit und Freizeit, genug Zeit zum Lernen einräumen.

Neben meiner alltäglichen Arbeit im Kindergarten stehen auch Projekte für die Kinder auf dem Plan. Diese müssen im Voraus natürlich auch geplant werden. Ähnlich wie den Lernplan für mein Studium möchte ich eben auch die Planung der Projekte in meinen Kalender integrieren, da die Organisation auch mal zu Hause statt finden muss und dann möchte ich dafür ebenfalls genug Zeit haben.

Neben der Planung vom Lernen und Projekten, stehen natürlich noch die Klausuren an, die ich in meinem Kalender natürlich terminlich festhalten möchte. Da ich den Bundesfreiwilligen Dienst absolviere, stehen auch noch Lehrgänge an, die ich neben den Klausuren, dem Lernen und der Planung von Projekten auch im Kalender vermerken möchte, um so wirklich alles auf einen Blick zu haben.

Die wichtigste Funktion jedoch, ist den Kalender als Tagebuch zu nutzen. Von dem Jahr im Kindergarten erhoffe ich mir sehr vielen, neben vielen Erfahrungen, den Lehrgängen und meinem Studium, möchte ich natürlich möglichst viele schöne Eindrücke, Erlebnisse und Momente sammeln. Und dafür eigenen sich die letzten Seiten des Kalenders ganz hervorragend, denn hier hat mal viel Platz für Fotos und mehr. Aber auch alle weiteren Seiten im Kalender möchte ich für meine Erinnerungen nutzen, sodass ich am Ende ein prall gefülltes Tagebuch besitze!

Nutzt du demnächst auch den Schülerkalender von odernichtoderdoch? Oder hast du ein ganz anderes Produkt für die Planung deines Studiums, Ausbildung oder Arbeit? Dann lass` es mich doch in den Kommentaren wissen!

2 Comments

  1. Ich bin momentan auch am Überlegen, was für einen Kalender ich nutzen will, weil ich ab August dual studiere und befürchte, dass mein momentaner Planer zu simpel ist. Der odernichtoderdoch Kalender kommt bei mir auf alle Fälle in die engere Auswahl 🙂

    1. Dafür ist der Kalender bestimmt auch super geeignet! Wenn du also Spaß am Basteln und der Umgestaltung eines Kalenders hast – dann kann ich dir den wirklich empfehlen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.