Warum ich nur 3 Social Media Kanäle nutze

Teilen, teilen, teilen… das ist das A&O wenn es um die Vermarktung von deinem Blog geht. Diverse Social Media Plattformen können dir dabei helfen, deinen Blog bekannt und berühmt zu machen. Sie sind dazu da deine Beiträge zu teilen, mit deinen Lesern in Kontakt zu treten und den ein oder anderen Einblick in dein Leben zu gewähren. Doch die Pflege dieser Kanäle ist zeitaufwendig und arbeitsintensiv, deshalb nutze ich nur 3 Social Media Kanäle wirklich aktiv – welche 3 das sind und wieso ausgerechnet diese 3, das möchte ich dir jetzt verraten!

Facebook

#1 Facebook-Gruppen // Bei Facebook gibt es viele viele viiiiiele Blogger-Gruppen. Solche für reine Promotion und solche für einen regen Austausch. Hat man seinem Blog bei Facebook eine Seite erstellt, kann man die Inhalte problemlos in all seinen Gruppen teilen & seinen Blog in Diskussionen aber auch verlinken.

#2 Werbeanzeigen // Man kann über Facebook Werbeanzeigen schalten, die bei 5€ beginnen. Ich schalte grundsätzlich 1x im Monat eine solche Werbeanzeige für einen einzigen Tag, sprich mein Budget liegt dabei bei 5€. Ich nutze diese Anzeige, um ehrlich zu sein, ausschließlich dafür um einmal mehr Reichweite zu erzielen. Durch den komischen Algorithmus bei Facebook habe ich das Gefühl kaum noch gesehen zu werden. Follower habe ich zwar mittlerweile über 50, aber meine Beiträge werden trotzdem immer nur von 10-15 Lesern gesehen.

#3 Austausch // Oft kann man über Facebook mit seinen Lesern schneller in Kontakt treten als über den Blog. Facebook haben nämlich die meisten als App auf dem Handy parat, sodass man zwischendurch immer mal schnell gucken kann was es Neues gibt. Wenn ich wenig Zeit habe, dann kommentiere ich manche Beiträge meiner Lieblingsblogger nämlich auch auf Facebook, nicht zuletzt weil es vom Handy aus manchmal etwas kompliziert ist, auf den Blogs zu kommentieren.

#4 Automatisches Teilen & Planen // Wie auch in meinem WordPress-Blog gibt es auch bei Facebook die Möglichkeit meine Beiträge vorzuplanen. Das finde ich ganz besonders praktisch, wenn man wie ich, an einer Blogreihe arbeitet und dazu jeden Tag einen Beitrag veröffentlicht. Durch das Vorausplanen bekomme ich die Möglichkeit meine Beiträge immer zum gleichen Zeitpunkt bei Facebook zu veröffentlichen und somit zu teilen. Außerdem bleibt mir so erspart, dass ich jeden Tag daran denken muss meinen aktuellen Beitrag zu teilen.

#5 Verknüpfung mit Instagram // Durch die Verknüpfung mit Instagram kann ich meine neusten Bilder direkt auf meiner Facebookpinnwand veröffentlichen. So bekommen Leser, die vielleicht nicht bei Insta aktiv sind, trotzdem mit, was es auf meinem Instagram-Kanal so Neues gibt.

Instagram

#1 Reichweite // Bei Instagram ist meine Reichweite am Größten. Kaum habe ich ein Bild hoch geladen, blinken die Herzchen wie wild auf. Ich veröffentliche meist ein Bild pro Tag und poste dies immer direkt nach dem Aufstehen, so zwischen 7 und 8 Uhr. Aktuell nehme ich zum Beispiel an einer Instagram-Challenge teil, durch den Hastag erreiche ich hier natürlich auch alle anderen Teilnehmer.

#2 Hashtags // Man kann seine Bilder mit Hashtags versehen und so seinem Bild quasi unendlich viele Kategorien zuordnen. Klickt man auf den Hashtag erscheinen alle Bilder unter dieser Kategorie. Mittlerweile benutze ich immer die gleichen Hashtags passend zum Bild – so erreicht man eine sehr große Community.

#3 Schneller Zugriff // Durch die App auf dem Handy kann man sich quasi rund um die Uhr durch seinen Feed klicken. Ich schaue den Tag über bestimmt 20-30 Mal bei Instagram vorbei um zu schauen was es Neues gibt. Ich muss auch ehrlich sagen, dass Instagram mein liebster Social Media Kanal ist, denn nirgendwo anders kann man Inhalte so schnell teilen und eine so große Community erreichen wie hier.

#4 Community // Apropos Community – ich habe drei verschiedene Insta-Accounts. Einen für meinen Blog, einen privaten Account und einen als Abnehm-Tagebuch. Über alle drei Kanäle folge ich völlig unterschiedlichen Accounts und bin so Mitglied von drei völlig unterschiedlichen Communitys. Das finde ich richtig klasse, denn so kann ich meinen Blog-Account pflegen und Kontakte zu Menschen knüpfen, die das gleiche Hobby haben wie ich – Bücher & Bloggen.

#5 Verknüpfung mit Facebook // Wie oben schon erwähnt, finde ich es super, dass ich meinen Insta-Account mit meiner Facebook-Seite verknüpfen und so auch auf Facebook meine Bilder problemlos teilen kann.

Pinterest

#1 Moodboard // Pinterest ist mein riesen großer kreativer Spielplatz! Nirgendwo habe ich so viele Ideen abgespeichert wie hier und nirgendwo geht dies so schnell wie in dieser Plattform. Durch die verschiedenen Pinnwände kann man Pins zu zig verschiedenen Themen sammeln und diese mit seinen Followern teilen.

#2 Pinterest-Button // Mit dem integrierten Pinterest-Button auf deinem Blog ermöglichst du deinen Lesern deine Beiträge direkt zu pinnen. So erreichst du wieder einmal eine große Community – schnell und effektiv!

#3 Pinterest-Boards // Wie Caroline schon erklärt hat, kannst du verschiedene Boards mit bestimmten Keywords erstellen – diese dienen dazu, dass deine Boards in der Suche ganz oben erscheinen und deine Reichweite somit wieder erhöht wird.

#4 Sammelsorium // Pinterest ist nicht nur mein Spielplatz sondern auch meine Ideenwerkstatt – hierdurch entstehen die meisten meiner Blogposts. Ich nutze Pinterest also nicht nur, um meine Beiträge zu teilen, sondern um meinen Blog mit kreativen Ideen zu füllen!

Kleiner Tipp: Überlege auch du dir welches deine liebsten Social Media Kanäle sind und konzentriere dich auf maximal 3-4 Kanäle. So kannst du diesen deine volle Aufmerksamkeit schenken und das ist sehr viel effektiver als 8 verschiedene Accounts halbherzig mit Inhalten zu füllen 🙂

Welche Social Media Kanäle nutzt du am liebsten für deinen Blog & warum? Verlinke deine Kanäle gerne in den Kommentaren!

19 Comments

  1. Eigentlich witzig, dass man bei drei zusätzlichen Kanälen neben dem Blog ein „ich habe NUR…“ schreiben muss. 🙂 Drei Kanäle sind ja auch schon richtig viel Arbeit, also wenn es nach mir ginge, dann wäre das alles irgendwie einfacher.
    Liebe Grüße, Ina

    1. Ja, da hast du wirklich Recht 🙂 Wenn ich andere Blogger sehe, die mindestens 6 Kanäle für ihren Blog haben – Hut ab 😀 Mir reichen meine 3, weil ich auf denen wirklich aktiv bin und sowohl mit Lesern als auch anderen Bloggern in Kontakt treten kann 🙂

  2. Moin 🙂
    Schön, dass du die drei für dich rausgefunden hast, die dir liegen. Ich bin da noch ein bisschen breiter aufgestellt, aber auch nicht viel. Facebook (http://www.facebook.com/lexasleben) nutze ich eigentlich ausschließlich für den Blog. Durch die Gruppen ist da die Reichweite auch gar nicht so schlecht bei mir.
    Auf Twitter (http://www.twitter.com/lexasleben) teile ich zwar meine Blogartikel, nutze es aber hauptsächlich zum privaten Vergnügen. Da ist es mir gar nicht so wichtig, ob da Klicks kommen oder nicht, weil ich es so oder so nutzen würde. Bei Instagram (http://instagram.com/lexasleben) genau so. Da ist nur der Link im Profil und ich habe jetzt erst angefangen ab und zu mal auf Blogbeiträge hinzuweisen. Ansonsten auch rein privat.
    Google+ (https://plus.google.com/+LexaslebenDeBlog) nutze ich gar nicht aktiv, da werden nur die Beiträge hin geteilt, da es die Google-Ergebnisse verbessert und dadurch Traffic bringt.
    Mit Pinterest (https://de.pinterest.com/LexasLeben/) wurde ich lange nicht warm und habe es deswegen gelassen, aber dann hat es doch Klick gemacht und jetzt nutze ich es gern. Da will ich in Zukunft gezielt Werbung für den Blog machen, aber noch pinne ich wahllos vor mich hin. 😀

    Also nur FB und Google+ nutze ich wegen des Blogs, aber ich empfinde es nicht als Arbeit. Der Rest würde sowieso genutzt werden und da stört es auch nicht weiter, wenn CoSchedule meine Beiträge dahin teilt.

    LG Lexa

    1. Vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar 🙂 Ich hatte Google+ und Twitter auch mal, aber mittlerweile nutze ich diese nicht mehr, da ich dort einfach überhaupt nicht aktiv bin, aber so hat jeder so seine Vorzüge 🙂

    1. Bei Facebook finde ich auch einfach scheiße, dass da dieser komische Algorithmus ist und wirklich nur ein Bruchteil der Leser die Beiträge sehen, wenn überhaupt. Man ist quasi gezwungen ab und zu diese Werbeanzeigen zu schalten 🙁

  3. Liebe Aileen,
    ich finde Ina hat da ganz recht… Das ist viel Arbeit. Ich nutze Pinterest (Alles was wir lieben Blog) und bin sogar ein bisschen süchtig danach. Außerdem Instagram (alles.was.wir.lieben) nur Facebook schiebe ich noch vor mir her…
    Aber auch ich bin der Meinung das ein einmal gegründeter Kanal gepflegt werden sollte.
    Liebste Grüße
    Simone

    1. Pinterest finde ich auch klasse! Ich bin auch gerade dabei, da noch aktiver zu werden und wollte mich in den nächsten Wochen mal um meine Boards kümmern – ein bisschen aussortieren und so 🙂

  4. Ich kann deine Gedanken rudn um die Social Media Kanäle total verstehen – es ist nämlich wirklich viel Arbeit die dort reinfliest. Sich auf seine Favoriten zu konzentrieren ist da sicherlich absolut richtig, denn so ein Account den man nur einmal im Monat pflegt macht ja auch keinen Sinn! 🙂 Ich bin ein absolutes Instagram-Mädchen und liebe die Plattform für Inspiration aber auch für den Austausch untereiander!

    Ich hoffe du hattest ein schönes Wochenende

    1. Genauso sehe ich das auch! Was bringt es meinem Blog wenn auf einem Kanal nur stumpf meine Beiträge geteilt werden, aber keinerlei Interaktion statt findet?! 🙂 Instagram finde ich auch große Klasse – meine absolut liebste Plattform! Wünsche dir einen tollen Start in die neue Woche :*

  5. Ich bin großer Social Media Fan und hab deshalb echt viele Channels. Eigentlich probiere ich alles zumindest mal aus. Klar, ist vielleicht auch ne „Berufskrankheit“ als Social Media Manager, aber es macht mir einfach so viel Spaß. 🙂

    Allerdings kann ichs überhaupt nicht leiden, wenn der Instagram-Account mit sämtlichen anderen Kanälen gekoppelt ist und ich dieselben Bilder überall sehe… Dann brauch ich auch nicht alle Kanäle zu abonnieren. :/

    1. Ich habe bei der Kopplung von Instagram und Facebook den Gedanken, dass es mit Sicherheit Leser gibt, die entweder den einen oder den anderen Account abonniert haben 🙂 Ich folge zB auch nicht allen Blogs bei Facebook und Instagram und Pinterest und und und … tatsächlich folge ich den meisten Blogs über Instagram, also nur einem Account 🙂 Allerdings verstehe ich deinen Gedanken trotzdem, denn ich habe Blogger bei Instagram abonniert, die einen privaten und einen Account für den Blog haben & da kommt es dann auch öfter vor, dass das gleiche Bild bei beiden Accounts auftaucht – & das ist wirklich etwas blöd 😀

  6. Ja – Social Media kann echt unendlich viel Zeit fressen… deswegen weigere ich mich auch gegen Facebook und Instagramm.

    Facebook Gruppen würden mich zwar manchmal echt interessieren, aber ich möchte eben lieber nicht noch mehr Netzwerke ansammeln und habe so schon wenig genug Zeit für das Lesen der Blogposts und verfolgen von Leuten auf Twitter (das einzige Netzwerk, was ich halbwegs aktiv nutze und total liebe).

    Instagramm mag ich nicht, weil das ständig so in kritik gerät und ich auch keine Lust habe, ständig mit meiner grausamen Handykamera Bildchen zu machen. Irgendwie sehe ich in der App keinen Sinn…

    Pinterest ist für mich nur eine Lesezeichensammlung – das mache ich für mich und nicht um Leser zu werben.

    Ich habe halbherzig G+ (mit Buffer automatisch geteilte Beiträge, aber sonst keine Interaktion von meiner Seite) und Twitter, welches ich täglich mehrfach öffne.

    Liebe Grüße

    1. Auch bei Facebook-Gruppen nutze ich lieber wenig, dafür aber wirklich hilfreiche 🙂 Ich mag zum Beispiel die Gruppen gar nicht mehr, in denen nur stumpf Links geteilt werden, von daher kann ich dir folgende Gruppen wirklich ans Herz legen: Blog und Business mit Anne Häusler, Pinterest Netzwerk für Blogger, Pinterest erfolgreich nutzen, Gastblogger – gesucht und gefunden!, Bloggen, Kreativität und ganz viel Herz & Blogger suchen Blogger 🙂 Das sind alles Gruppen in denen es viel mehr um den Austausch und das gegenseitige Helfen geht 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.