Meine 3 Tipps zur SEO-Optimierung deiner Bilder

Ich bin kein Profi in Sachen SEO, kenne mich damit nur wenig aus und nutze außerdem das Plugin Yoast SEO, welches die meiste Arbeit für mich erledigt. Doch wenn es um meine Bilder geht, verfolge ich 3 kleine Schritte, sodass sie sinnvoll benannt und somit leichter in der Bildersuche gefunden werden können. Meine Tipps basieren auf eigenen Erfahrungen und ein paar Recherchen im Internet sowie auf anderen Blogs – letztendlich finde ich meine kleine SEO-Optimierung für Bilder aber ganz anständig, weshalb ich sie dir heute gerne vorstellen möchte 🙂

#1 Das Bild auf der Festplatte schon umbenennen

Wenn du deine Bilder von der Speicherkarte auf deinen PC ziehst, sie bearbeitet hast um sie im entsprechenden Beitrag zu veröffentlichen, nimmst du dir schon einen Haufen Arbeit ab, wenn du deine Bilder direkt benennst, bevor du sie in deinen Blog hoch lädst.

  • Der Bildname sollte dabei die Keywords enthalten, die du später für den Beitrag ebenfalls verwendest.
  • Trenne die einzelnen Wörter mit Bindestrichen.
  • Verwende keine Sonderzeichen oder Umlaute.
  • Ein Dateiname wie seo-optimierung-fuer-bilder.jpg wäre demnach denkbar.

#2 Größe der Bilder & Seitenverältnisse beachten

Idealerweise solltest du deine Bilder schon auf die richtige Größe skalieren, so sparst du auch Speicherplatz. Es gilt aber auch zu beachten, dass deine Bilder in Suchmaschinen oder auf anderen Plattformen angezeigt werden können – hier gibt es oft Unterschiede in den Größen, aber auch im Format und manchmal sogar beim Seitenverhältnis.

  • In der Websuche ist ein Seitenverhältnis von 4:3 ideal, sowie das Querformat.
  • Allerdings gibt es einige Plattformen wie zB Pinterest, die Hochkant bevorzugen – auch das musst du beachten.
  • Idealerweise solltest du in deinen Beitrag daher eine gute Mischung aus Querformat- und Hochkant-Bildern haben.

#3 Hochladen deiner Bilder in deinen Blog

Wenn du die Bilder in deinen Blog hochlädst, hast du nochmal die Möglichkeit sowohl das Alt-Attribut, als auch das title-Attribut hinzuzufügen – beides sehr relevante Attribute für die SEO-Optimierung deiner Bilder.

  • Alt-Attribut // Das Alt-Attribut ist der Alternativtext für Suchmaschinen, hier verzeichnest du die wichtigsten Keywords, die das Bild und das Thema des Beitrags am besten beschreiben.
  • Title-Attribut // Das Title-Attribut wird angezeigt wenn du mit der Maus über das Bild fährst und sollte idealerweise andere Keywords beinhalten als das Alt-Attribute. Kleiner Tipp: Verwende Synonyme der bereits gesetzten Keywords.

Welche Schritte befolgst du um deine Bilder sinnvoll zu benennen? Hast du noch andere Tipps für mich?

4 Comments

  1. Die Keywords im Bildnamen sind wirklich ganz wichtig.
    Und ich reduziere meine Bilder nochmal via http://www.tinyjpg.com
    Seite aufrufen, Bilder rüberschieben, kurz warten und mit „Maus Rechtsklick/ Ziel speichern unter“ wieder zurücksichern.
    Das reduziert die Bilder z.T. nochmal enorm, ohne Qualitätsverlust.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.