Blog Planer – Mehr Übersicht beim Bloggen!

Ein Blog Planer ist für mich etwas unabkömmliches, wenn es ums Bloggen geht. Seit fast 4 Jahren blogge ich bereits und seit 3 Jahren nutze ich einen Blog Planer um eine bessere Übersicht über alles zu haben. „Ich“ bin übrigens Mona, 24 Jahre jung und blogge normalerweise auf Beauty and the beam über alles, was mir so gefällt. Hauptsächlich sind es die Bereiche Kosmetik, Mode und Kunstturnen. Aber auch Bücher, Backrezepte oder andere Lifestyle Beiträge finden sich vermehrt auf meinem Blog.

Dank der lieben Aileen habe ich heute die Möglichkeit, dir meinen selbstgestalteten Blog Planer vorzustellen. Damit bekommst du eine Art mehr in den Blog! Und du darfst dich freuen! Denn ich stelle dir auch meinen Blog Planer zur Verfügung! Aber dazu später mehr.

Für was braucht man einen Blog Planer?

Das ist relativ einfach. Für was nutzt du Kalender im realen Leben? Eben, um mehr Überblick zu haben und nichts zu vergessen. Genauso funktioniert das mit dem Blog Planer auch. Er dient dafür, dass ich meine Beiträge planen kann, dass ich keine Tags vergesse, meine Statistiken übersichtlich habe und und und.

Warum machst du dir einen Blogplaner selbst?

Nun das ist eine Frage, die ich schon vermehrt gestellt bekommen habe. Ich habe meinen ersten Blog Planer damals gekauft, aber es war nicht alles so, wie ich es gerne hätte. Also habe ich mir die Zeit genommen und habe mir einen Blog Planer mit Hilfe von Excel einfach selbst gestaltet. Er ist zwar nicht so hochwertig, aber auf meine Bedürfnisse abgestimmt und noch dazu wesentlich günstiger!

Was beinhaltet der Blog Planer?

Mein Blog Planer besteht aus verschiedenen Teilen. Zuerst habe ich eine Jahresübersicht von 2017 auf 4 Seiten, wo man sich grobe Infos (z.B. anstehende Events etc.) eintragen kann. Danach folgt eine Seite mit Statistiken! Dort kann ich jeden Monat meine Seitenaufrufe, Besucher, und Follower auf sämtlichen Kanälen eintragen und behalte so den Überblick!

Weiter geht es mit dem allgemeinen Kalenderteil, das ist der größte Teil. Dort bekommt jede Woche 2 Seiten gewidmet und an jedem Tag gibt es ein kleines Kästchen, das ich abhaken kann, wenn ich den Beleglink gepostet und verschickt habe! Zusätzlich gibt es für jede Woche ein Feld für Notizen und am Monatsende wird dieses Feld ausgetauscht durch ein Monatsfavoriten und NEW IN Feld! So behalte ich auch im Monat den Überblick, was mir gefallen hat, und was ich zugeschickt bekommen habe.

Nach dem Kalenderteil habe ich noch eine 4-Seitige Kalenderübersicht von 2018. Anschließend folgen 10 Seiten für Blogpost Ideen, die untergliedert sind in Inhalt, Fotos, bearbeitet, Text, Fertig. Dahinter kommen weitere 10 Seiten für erwartete Päckchen. Ich weiß nicht, ob es nur mir so geht, aber ich vergesse ziemlich oft, dass ich irgendwo etwas bestellt oder gewonnen habe oder etwas im Zuge eines Produkttests oder einer Kooperation zugeschickt bekomme. Um darüber einen besseren Überblick zu haben, schreibe ich mir das nun immer auf diesen Seiten auf. Hier habe ich die Seite in folgende Kategorien gegliedert: Inhalt, PR Sample?, Erwartet, Ankunft, Vollständiger Inhalt (√).

Dann habe ich je eine Seite, wo ich Eventeinladungen und TAGs aufschreiben kann, denn auch gerade bei Tags, vergesse ich sonst mitzumachen, so schreibe ich mir den Namen des Tags auf, wer mich getaggt hat und wann ich getaggt wurde. Dann folgen noch 4 Seiten für meine Zugangsdaten und ein Geburtstagskalender. Den Abschluss des Kalenders bildet ein kleines Adressverzeichnis, in dem ich meine wichtigsten Presse-Ansprechpartner stehen habe.

So, jetzt weißt du, woraus mein Blog Planer besteht. Er entwickelt sich Jahr für Jahr weiter. Als ich ihn das erste Mal aufgesetzt habe, hat mich das ganze 3 Tage gekostet. Die kleineren Änderungen für den Jahreswechsel, dauern jetzt nur mehr so 4-5 Stunden.

Ich habe mich persönlich für 2 Planer entschieden. Einen in A4, der ist immer zu Hause auf meinem Schreibtisch und ist mein Hauptplaner (Inhalt oben beschrieben), dann besitze ich noch einen kleinen Blog Planer (A5) für unterwegs, dort ist bis auf die Zugangsdaten und PR Kontakte alles gleich, nur weniger Seiten für Blogpost Ideen und erwartete Pakete.

Ich habe mit dem Blog Planer für mich die einfachste Lösung gefunden meine Beiträge abseits des Internets zu planen meine Ideen aufzuschreiben und die Statistiken, Zugangsdaten und meine wichtigsten Kontakte zusammen zu haben. Das war mir persönlich wichtig. Der Blog Planer ist eine PDF-Datei, die du entweder selbst drucken oder ausdrucken lassen kannst. Auch das Binden kannst du bei einem Schreibwarengeschäft erledigen lassen. Das kostet bei uns so um die 5 Euro.

Erhalte deinen eigenen Blog Planer!

Damit du auch etwas von dem Beitrag hier hast, habe ich eine kleine Aufmerksamkeit für dich. Ich möchte dir „meinen“ Blog Planer gerne zur Verfügung stellen. Da jeder andere Interessen und Vorzüge hat, stelle ich dir den Planer gerne so zusammen, wie du ihn gerne haben möchtest, natürlich nur, mit dem Inhalt, den ich auch habe.

Hier findest du nochmal eine kurze Auflistung meines A4-Planers, damit du einen groben Überblick über die Seitenanzahl bekommst:

  • Deckblatt – 1 Seite
  • Persönliche Daten – 1 Seite
  • Übersicht 2017 – 4 Seiten
  • Statistiken – 1 Seite
  • Kalender – 105 Seiten
  • Übersicht 2018 – 4 Seiten
  • Blogpost Ideen – 10 Seiten
  • Erwartete Pakete – 10 Seiten
  • TAGs – 1 Seite
  • Eventeinladungen – 1 Seite
  • Geburtstagskalender – 4 Seiten
  • Zugangsdaten – 4 Seiten
  • PR-Kontakte – 6 Seiten
  • Seiten insgesamt: 146 Seiten

Wenn du jetzt deinen eigenen Blog Planer haben möchtest, schreib mir gerne eine Mail an info@beautyandthebeam.de  mit dem Stichwort „Blog Planer 2017“ und schreib mir bitte wie viele Seiten Blogpost-Ideen, Erwartete Pakete, Tags, Eventeinladungen, Zugangsdaten und PR-Kontakte du haben möchtest. Alle anderen Teile sind in der Seitenzahl nicht veränderbar. Wenn du mir zusätzlich noch deinen Header oder ein Wunschbild zusendest, mache ich dir ebenfalls ein persönliches Deckblatt fertig.

Ich schicke dir den Planer dann per Mail als PDF zu. Ausdrucken und binden überlasse ich aber dir. Bitte gib den Blog Planer nicht einfach weiter, da wirklich viel Arbeit meinerseits dahinter steckt. Und das ist nur ein Angebot für dich. Falls ich merke, dass der Planer ohne meine Erlaubnis weiter geschickt wird, behalte ich mir vor, diese Aktion für dich zu beenden.

Und jetzt hoffe ich, ich konnte dir ein paar wertvolle Tipps geben! Vielen Dank an Aileen, dass ich die Chance hatte dir meinen Blog Planer vorzustellen.

Allerliebst
Mona

5 Comments

  1. Wow! Ich habe auch einen Blogplaner, aber der ist hei mir einfach ein Notizheft, in das ich Ideen und Übersichten eintrage. Deiner ist da natürlich nochmal eine ganze Ecke ausgereifter. Sehr cool! Danke für den Einblick und die Inspiration.

  2. Klasse. Ich sortiere alles auch nur in einem normalen Notizheft. Konnte mich noch nicht aufraffen selbst einen Planer zu erstellen, der zu mir passt. Jetzt bin ich motiviert 😉 Lieben Gruß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.