5 cleane WordPress-Themes für deinen Blog

Nun haben wir gemeinsam schon viel über dein Blog Design gelernt. Wenn man aber nicht gerade bewandert in HTML- & CSS-Kenntnissen ist, kann es durchaus schwierig sein, das perfekte Theme für seinen Blog zu finden. Gott sei dank, gibt es aber das WorldWideWeb mit vielen viele Plattformen, auf denen du bezüglich deines Themes fündig werden kannst – creativmarket, etsy und themeforest wären ganz vorne mit dabei, um nur mal einige zu nennen. Damit du jetzt nicht los tigern und Stunden um Stunden nach einem Theme suchen musst, habe ich dir heute 5 cleane Themes mitgebracht.

Almond // Dieses Theme ist individuell schon dadurch anpassbar, weil es verschiedene Arten gibt den Header zu präsentieren und somit Navigation und Slider anzuordnen. Desweiteren finde ich die Gestaltung der Beiträge sehr clean, aber dennoch interessant. Der Footer wird durch ein Instagram-Widget, Follower-Buttons und die erneute Platzierung des Logos ideal genutzt. Es gibt auch die Auswahl zwischen List- & Grid-Layout und noch viele weitere Individualisierungsmöglichkeiten.

Monstera // Dieses Theme ist für dich interessant wenn du deinen Web-Shop mit in deine Seite integrieren möchtest. Aber auch ohne Shop ist dieses Theme nutzbar. Ich finde vor allem die Startseite ist sehr hübsch gestaltet und mir gefällt auch die Gestaltung des Magazin-Look. Außerdem gibt es eine fixierte Navigation mit Follower-Möglichkeiten und den dazugehörigen Buttons. Hübsch finde ich auch den Slider – das ist mal was anderes und mir gefällt wie schmal er gehalten wurde, denn dadurch wird man nicht direkt erschlagen. Auch hier wird der Footer wieder ideal genutzt mit Instagram, einem kleinen About-Teil und den Folgemöglichkeiten.

Neverland // Mein abolutes Lieblings-Theme ist Neverland & es schlummert bereits in meiner Datenbank, bereit von mir angepasst zu werden! Ich finde es vor allem deshalb so schön, weil schon die Demo nicht wie jedes x-beliebige Theme aussieht. Durch die vielen Anpassungsmöglichkeiten bietet es dann zusätzlich auch noch Individualität. Mich sprechen vor allem die bunt hinterlegten Kategorien an und die cleane Gestaltung der Sidebar. Im Footer gibt es lediglich ein Instagram-Widget – was ich aber nicht weiter schlimm finde, denn so nutze ich meinen Footer ja aktuell auch. Mal was anderes ist für mich das große Titelbild – da wird es eine Herausforderung werden das Richtige für mich zu finden, denn ich denke es weg zu lassen würde das Gesamtbild des Themes zerstören.

Pen & Parker // Dieses Theme erinnert mich irgendwie an ein englisches Viertel, was nicht zuletzt wahrscheinlich zunächst an den verwendeten Bildern liegt. Ich denke aber auch, das Pen & Parker das edelste der 5 Themes darstellt. Vor allem durch seine mehr als cleane Erscheinung und das Farbkonzept, welches sich auf weiß, schwarz und grau beschränkt. Auch dieses Theme kann man mit oder ohne Shop nutzen. Schön finde ich hier ebenfalls wieder den Slider – er ist sehr schlicht gehalten, nicht zu aufdringlich, sehr schmal und fügt sich perfekt in das Bild des Themes ein. Alles ist hier so schlicht wie möglich, deshalb denke ich, dass das Theme vor allem für Fashionistas und Beautys interessant ist.

Smartblog // Das letzte Theme verfügt über eine Vielzahl von Features und Individualiesierungsoptionen allein schon für die Startseite. Ob mit oder ohne Slider, Grid- oder List-Layout – bei diesem Theme ist so gut wie alles möglich. Auch hier gibt es wieder einen außergewöhnlichen Slider zu sehen, der im Gegensatz zu den anderen aber wieder an Größe gewonnen hat. Die Gestaltung und Aufzählung der Kategorien in der Sidebar finde ich sehr schick, ist mal was anderes. Die Beiträge haben einen integrierten Slider, was ich auch sehr interessant finde, vor allem wenn man einen Blog führt, auf dem man mehr wert auf den Text, als auf die Bilder legt.

Kleiner Tipp: Bei Themes, die du dir auf Plattformen im Internet runter lädst, ob gekauft oder kostenlos, kann immer das Problem auftreten, dass du es bei vielen anderen Bloggern siehst. Das heißt, dass dein Theme vielleicht auch viele weitere Blogger nutzen. Deshalb versuche das Theme immer möglichst noch etwas auf deine Bedürfnisse anzupassen und es nicht in seinem Rohzustand zu lassen.

Welches von den Themes wäre dein Favorit? Nutzt du auch ein Theme aus dem Internet? 

10 Comments

  1. Rosemary habe ich auch benutzt, und Neverland finde ich auch richtig schön, aber wie du schon sagtest, wäre es auch für mich eine Herausforderung das richtige Headerbild zu finden. Daher habe ich es erstmal gelassen ;).
    Liebe Grüße

    1. Ich habe fest gestellt, dass nicht nur das Titelbild eine Herausforderung ist, sondern die komplette Anpassung – bei der Demo gibt es so viele Möglichkeiten, aber im Dashboard beim Costamizer kann ich die alle gar nicht finden 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.