Für was bist du in deinem Leben dankbar?

Über das Jahr 2016 habe ich viele sagen hören, dass es ganz furchtbar und schlecht war, das es viel Elend gab und vor allem aber so viele verühmte Persönlichkeiten in 2016 verstorben wären. Ja, das stimmt, da gebe ich dir da draußen auch recht, dennoch finde ich die Idee zur Blogparade: Dankbarkeit von Was man so nicht sagen darf große Klasse! Für was bist du in deinem Leben dankbar? ist die zentrale Frage der Blogparade, an der jeder noch bis zum 14.02.2017 teil nehmen kann. Denn für irgendetwas in unserem Leben sind wir doch alle dankbar und ist es nicht das, woran wir in schweren Zeiten fest halten sollten?!

Meine Familie – ohne die Unterstützung und Liebe meiner Familie wäre ich nichts. Ich hatte eine wunderbare Kindheit mit tollen Erinnerungen und fantastischen Kindergeburtstagen. Ich bekam immer die Unterstützung, die ich brauchte, auch wenn ich mal Dinge tat, von denen meine Eltern nicht überzeugt waren. Ich bin dankbar dafür, dass ich sie in jeder erdenklichen Situation in meinem Leben an meiner Seite weiß & immer, wirklich immer auf sie zählen kann, egal was ich auf dem Herzen habe, auch jetzt noch wo ich mein eigenes Leben in einem anderen Bundesland führe und eigentlich bereits erwachsen bin, würden sie alles erdenkliche tun, um zu wissen, dass ich glücklich bin.

Meine Großeltern – natürlich zählen meine Großeltern zur Familie, aber ich möchte sie trotzdem noch einmal extra aufführen, denn ich bin vor allem dafür dankbar, dass es ihnen gut geht. Natürlich haben sie mit ihren fast 80 Jahren schon das ein oder andere Wehwehchen, aber das ist nur klein im Vergleich zu anderen Krankheiten, von denen sie bisher verschont worden sind. Ich bin dankbar für ihre Unterstützung und bedinungslose Liebe, egal wie wenig die Zwei selber jemals hatten, ihre Enkel kommen immer an erster Stelle! Solange wir glücklich sind, sind sie es auch!

Gesundheit & Sicherheit – ich bin dankbar für meine Gesundheit und meine Sicherheit. Ich glaube mehr muss ich dazu kaum sagen. Ich bin froh, dass ich gesund bin und die Sicherheit habe wie ein Dach über dem Kopf oder einen gefüllten Kühlschrank. Ich musste bisher nie erfahren, was es heißt zu hungern oder einer lebensgefährlichen Erkrankung ausgesetzt zu sein. Viele nehmen ihre Gesundheit als Selbstverständlich an, aber das Schlimme ist wirklich, dass man viele Krankheiten nicht kontrollieren kann und das sie einfach jeder treffen kann.

Bildung – Ich bin dankbar für die Bildung, die ich erfahren dürfte und die Möglichkeit habe, den Beruf zu erlernen, den ich mir für mich wünsche und vorstellen kann. Ich bin froh, die Möglichkeit der schulischen Bildung zu haben, aber auch unbegrenzten Zugriff auf Literatur. Ich kann mich informieren wann und wo ich will und mich jederzeit durch zahlreiche Möglichkeiten weiter bilden.

Unterstützung & Liebe – im März letzten Jahres habe ich meinen Herzensmann kennen gelernt durch den ich so viel Unterstützung und Liebe erfahren dürfte, wie noch von keinem Mann vorher. Ich bin dankbar für unser kennen lernen und dankbar dafür, dass er mir beigebracht hat, dass ich Schön und wertvoll bin. Er liebt mich bedingungslos und zeigt mir, dass Liebe ehrlich und grenzenlos sein kann. Ich bin für ihn keine Selbstverständlichkeit und ich bekomme von ihm so viel Unterstützung und Respekt wie von keinem vorher. Ich weiß, dass ich in jeder Sekunde meines Lebens auf ihn zählen kann und dafür bin ich dankbar!

Für was bist du in deinem Leben dankbar? Vielleicht hast du ja auch Lust einen Beitrag zum Thema Dankbarkeit zu schreiben!

©Fotocredit: Ian Schneider

4 Comments

  1. Hallo Aileen,

    das sind wirklich schöne Punkte, vor allem im Bezug auf deine Familie und deinen Herzmann bin ich absolut bei dir! Ich finde, Posts dieser Art regen einfach auch mal zum Nachdenken an. Man besinnt sich auf das, was man hat und kann, wenn man es zulässt, feststellen, dass man unendlich gesegnet ist mit all den Dingen, die man hat, seien es materielle Dinge oder Beziehungen oder „Eigenschaften“ wie die Gesundheit.

    Witzig, dass ich vor einigen Tagen einen solchen Posts selbst bereits vorgeschrieben habe, aber noch ist er nicht online, von der Parade wusste ich dabei nichts, werde da aber gleich mal vorbeischauen!

    Liebe Grüße

    Angela

    1. Ich denke man sollte sich wirklich viel öfter Gedanken darüber machen, wofür man dankbar ist! Viel wird auch einfach auf hohem Niveau gemeckert, denn ich denke doch, dass gerade die Gesundheit, Familie und Freunde mit das Wichtigste sein sollten – aber das sieht ja auch jeder anders 🙂

      Verlinke deinen Beitrag doch dann gerne nochmal hier, wenn du magst 🙂

      1. Ja, es ist wirklich für jeden anders. Ich glaube es gibt auch ganz viele Menschen, denen Freiheit und Unabhängigkeit wichtiger ist als die Familie und auch das ist völlig in Ordnung.
        Ich versuche daran zu denken, dann setze ich natürlich gerne einen Link 🙂

        LG
        Angela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.