5 Dinge die ich 2016 über mich gelernt habe

Auf meinem Blog gab es bisher keinen Rückblick auf das Jahr 2016, weil ich bisher der Meinung war, dass, zumindest blogtechnisch, nicht viel auf be happy passiert ist. Das liegt nicht zuletzt daran, dass es diesen Blog in dieser Form ja erst seid Mitte Dezember gibt, sondern auch daran, dass auch vorher auf Letter Space nicht viel passiert ist. Vor einer Woche bin ich aber dann auf den Beitrag 10 Dinge die ich 2016 (über mich) gelernt habe von provinzkindchen gestoßen, der mich nicht nur nachdenklich gemacht sondern auch inspiriert hat. Für be happy hatte ich mir vorgenommen viel mehr über die Dinge zu schreiben, die ich nicht nur liebe, sondern die mich auch beschäftigen. Ein persönliches Resumé für mich aus 2016 zu ziehen, scheint mir da ein guter Anfang zu sein 🙂

do more of what makes you happy.

#1 //Anfang 2016 musste ich viele Rückschläge einstecken. Durch den Umzug vor mehr als einem Jahr von NRW in ein 300km entferntes Dörfchen in Hessen, musste ich Anfang des Jahres die Konsequenzen für mich ziehen und habe viele meiner (Kindheits-)Freunde verloren. Es klingt hart, aber erst im Nachhinein habe ich daraus gelernt, dass ich auf solche Freunde nicht angewiesen bin und diese Art von Freundschaft in meinem Leben auch nicht brauche.

#2 // Im März habe ich dann den Herzensmann kennen gelernt, der mir gezeigt hat, dass ich Schön bin. Nicht durch mein Aussehen, sondern durch meinen Charakter. Durch ihn habe ich gelernt, mich wieder selber zu lieben, aber vor allem mich, meinen Charakter und mein Handeln zu schätzen.

#3 // Stress ausgesetzt zu sein war für mich die pure Hölle. Ich wusste nicht mehr wo unten und oben ist, konnte mit mir selber nichts mehr anfangen. Im Laufe des Jahres habe ich gelernt für mich Auszeiten einzurichten, mich besser zu organisieren und dass ich den Stress einfach aushalten muss, indem ich immer daran denke, wofür der ganze Mist manchmal gut ist.

#4 // 2016 hat mir wieder einmal gezeigt, dass materielle Dinge für mich nicht von Bedeutung sind. Mit den Freunden lecker essen gehen, einen Kurzurlaub machen und spontan ein Wochenende nach Hause fahren, sind für mich mehr wert als eine neue Tasche, ein teures Handy oder Parfum. Ich habe gelernt, dass ich auch mit kleinem Budget wundervolle Abenteuer erleben kann.

#5 // Bezüglich meiner Weiterbildung weiß ich jetzt was ich will & das ich das für mich und für niemanden anderen mache. Das ist ein gutes Gefühl und lässt mich wieder ein bisschen aufatmen – ich werde meinen Weg schon finden.

Gibt es Dinge, die du 2016 über dich gelernt hast? Oder hast du bisher noch gar nicht darüber nachgedacht? 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.