Ein ganz neues Leben // Jojo Moyes

Hallo mein Name ist Jules und ich blogge eigentlich auf www.julesmoody.com über verschiedene DIYs, einfache Naturkosmetik, Kräuterwissen und Entschleunigung. Um das ganze abzurunden gibt’s auch feine Rezepte, mal süß und mal pikant.

Doch heute darf ich voller Freude eine Rezension über „Ein ganz neues Leben“ von Jojo Moyes auf Letter Space veröffentlichen!

Viel Vergnügen,
Jules Moody

Ein ganz neues Leben.

  • Autor: Jojo Moyes
  • Verlag: Wunderlich
  • Gebundene Ausgabe: 520 Seiten
  • Amazon 19,95€*

Ein ganz neues Leben.

Den ersten Teil von „Ein ganz neues Leben“, nämlich „Ein ganzes halbes Jahr“ hat Aileen euch bereits vorgestellt. Doch wie geht das Leben von Louisa Clark weiter, nachdem sie und Will Traynor ein halbes Jahr miteinander verbracht haben?

Diese sechs Monate haben das Leben der beiden verändert und Lou ist nicht mehr das Mädchen, das sie war bevor sie Will getroffen hat.

Zwar ist Lou ihrem „Kleinstadt-Ich“ entwachsen, doch führt sie auch nicht das unerschrockene Leben, das Will sich für sie gewünscht hat. Sie lebt in einen einsamen Appartement, hat einen tristen Job als Kellnerin am Flughafen und es vergeht ein Tag nach dem anderen ohne dass sie wirklich lebt. Bis eines Tages am Dach ihres Appartements ein folgenschwerer Unfall geschieht, der sie fast das Leben kostet. Doch dieser Unfall öffnet die Tür zum Leben – und zu einer Verbindung zu Will, mit der niemand gerechnet hat.

Lieblingszitat.

Ich hatte eine Million Sachen zu sagen und wusste von keiner, wie.

Unerwartet gut als Nachfolgeroman.

Ich muss sagen, dass ich durchaus skeptisch war, wie es denn nach der Geschichte von Lou und Will denn weitergehen könnte, ohne dass es ein fader Abklatsch oder eine triefende Liebesgeschichte werden würde. Doch Jojo Moyes hat es geschafft einen entzückenden Nachfolgeroman zu schreiben, der zwar Verbindungen zum ersten Teil hat, doch auch ganz eigenständig ist. Man begegnet den Personen aus dem ersten Teil und lernt neue Personen kennen, die Louisas Leben ganz schön auf den Kopf stellen. „Ein ganz neues Leben“ ist zwar nicht ganz so emotional wie „Ein ganzes halbes Jahr“, doch er ist nicht minder zartfühlig und berührend. Mein Fazit: Das Lesen hat sich gelohnt und ich finde den zweiten Teil wirklich entzückend!

4 Comments

  1. Irgendwie hat mir der zweite Band nicht so gut gefallen, wie der erste. War wirklich schade, denn manchmal fand ich es etwas gezwungen und ja… Schlecht war es zwar nicht, die Geschichte war süß und lustig, aber eben nichts besonderes 🙁
    Aber so sind die Geschmäcker nun mal (zum Glück) unterschiedlich 😛

  2. Hey,
    ich bin gerade mit dem ersten Band fertig geworden und war durch die angehängte Leseprobe unsicher, ob ich den zweiten Teil lesen möchte oder nicht. Der erste war sehr schön und oft sind Folgeromane nur halb so gut wie ihre Vorgänger – vielleicht auch, weil man viele eigene Erwartungen herein steckt.
    Denke ich werde es trotzdem wagen und mir demnächst den zweiten Teil nach Hause holen 😉
    Liebe Grüße,
    Kerstin

    1. Ein Versuch ist es auf jeden Fall wert 🙂 Ich kam in den zweiten Band nicht so gut rein und habe ihn erst einmal weg gelegt, aber Jules fand den zweiten Band gut und hat ihn deshalb auch auf meinem Blog vorgestellt 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.